Musiktips

Letzte Änderung am 31.08.2015
"Empty" von Ray LaMontagne
schön ...
Davon abgesehen halte ich "Til the sun turns black" für das beste der ersten 3 Alben.
vimeo.com/37032103 die Quali ist leider nich so dolle, daher:
www.youtube.com/watch?v=rIUSikXex5w hier nochmal live

"Me" von Paula Cole
Man beachte unbedingt den Text! Die bunten Bilder machen es oberflächlich betrachtet zu einem netten Pop-Söngchen, was es aber eben nicht ist.
Mehrmals hören, die ewige Wiederholung der gerademal 2 Akkorde registrieren, das Mehr an Druck im Refrain und zum Ende hin hören. Ich hab erst nach 2 Jahren richtig hin gehört und konnte erstmal nich aufhören zu heulen. Der Zeitpunkt war wohl auch günstig.
www.clipfish.de/musikvideos/video/3545513/paula-cole-me/

"Promise" von Ben Howard
oh Gott, wie zart ... www.youtube.com/watch?v=e8dgvZ-s8ts

"Come On, Come Out" von A Fine Frenzy
bis jetzt bei jeder Überlegung vergessen, völlig zu unrecht!
Ich würde es mal Piano-Songwriter-Indie-Pop-Rock nennen wollen Es ist sehr clever geschrieben, sensibel instrumentiert und von einem sehr wohltemperiertem, diffizil eigesetzten, trickreichen Gesang gesungen. Das ganze Album strotzt vor Auf-den-2.Blick-Ohrwürmern mit zum Teil geiler, kraftvoller Rhythmik.
Der Chart-Hit "Almost Lover" kommt hier leider ohne das Schlagwerk der Radioversion daher und verblasst daher in meinen Augen etwas neben "Come On, Come Out". Aber ich will nochmal betonen: Hier lohnt sich das gesamte Album "One Cell In The Sea"! Die Frau hats echt drauf!
zu hören auf www.tape.tv/musikvideos/A-Fine-Frenzy/Come-on-Come-out

"Kingdom of Rust" von Doves
Jo... gehört in der Horrorkomödie "Zombieland" und nich mehr aus dem Kopf bekommen, gesucht und gefunden.
Recht flott für meine Verhältnisse, weil 2/4-Takt aber wenn dann erstma der Refrain kommt... hmmmm
zu hören auf www.dailymotion.com/video/xctp0w_doves-kingdom-of-rust_music#.UPnd9PL4aHg

"Valentine" von Kina Grannis
Etwas Kleines, ganz Wunderbares für Liebhaber von Songschreibermusik mit zarter, trickreicher Frauenstimme. Charakterlich wie Colbie Caillat mit einer Winzigkeit mehr Dramatik. Stimme sehr ähnlich der von Anna Nalick.
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=840NbiFF1zM

"Welcome Home" von Radical Face
Die ersten Male, dass ich es hörte, bekam ich unweigerlich Pippi in die Augen und Gänsepelle!
Ob es an den Assoziationen mit den durch die Nikon-Werbung ganz großartig durch Bilder provozierten Glücksgefühlen lag, kann ich nicht sagen, nur soviel, dass bei dem Song die Musik und der Text wie Arsch auf Eimer passt und es mir im Refrain die Beine wechzieht.
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=PfbF44UeRBY

"Je suis malade" von Serge Lama, exzellent interpretiert von Lara Fabien!
Achtung: das ist ein französisches Chanson! Trotz meiner allgemeinen Abneigung gegen Dinge, die aus Frankreich kommen, muss ich diese Perle loben. "Perle" ist hier evtl. auch etwas untertrieben, Kanonenkugel trifft es eher.
Ich glaube kaum, dass man einen dramatischeren Melodieverlauf schreiben kann, als diesen hier. Und dann auch noch so diffizil 1 a gesungen von Lara Fabien...
zu hören auf http://vimeo.com/28115739

"Shit Song" von Kate Nash
Frech, geil, zackig und unerhört!
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=CcDXVO3Q0zs

"Lay Around" von The Jealous Girlfriends
raffiniert und dennoch seeehhhr smooth...
zu hören auf www.myspace.com/music/player?sid=1732531

"Tired" von Adele
eigentlich traurig aber irgendwie trotzdem heiter. Man muss tanzen :o)
zu hören auf www.123video.nl/playvideos.asp?MovieID=404993

"Breathe (2 am)" von Anna Nalick
Man kann nicht anders als zuhören und sich von dieser Melancholie und Wärme gefangen nehmen lassen! Was für ein zartes wertvolles Stimmchen und was für ein Lied! Hierzulande noch unbekannt, räumt die Newcomerin in den USA etliche Preise ab. Ihr Album geht trotz des Songschreibercharakters vielleicht ein bisschen zu sehr in Richtung Mainstream aber es schafft es, sich einfach sympatisch ins Ohr zu stehlen und es so schnell nicht wieder zu verlassen.
zu hören auf www.myvideo.de/watch/5452546...

"Saturday" von Rachael Cantu
Blöder Weise hab ich keine Hörproben gefunden aber glaubt mir, das ist echt gute Musike. Sie nimmt in ihren Texten kein Blatt vor den Mund und hält sich auch musikalisch nicht an einem Tempo fest. So gibt es sehr ruhige und textlich tiefgehende, fast schmerzende Songs zu hören aber, wie auch in dem Fall, ein sexuell geladenes Party-Liedchen mit ordentlich Pfiff. Sie scheint einigermaßen experimentierfreudig an ihre Lieder ranzugehen und dabei immer ins Schwarze zu treffen. So ist von extatischer Monotonie bis zu eingängigem Rock alles vertreten. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich erst 5 Songs von ihr gehört habe, also keine wirkliche Aussage über ihren musikalischen Querschnitt treffen kann.
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=XOQcArsnSj8

"O" & "B-Sites" von Damien Rice
In diesem Fall muss es ein ganzes Album sein (bzw. 2), auf das ich hinweise. Der Brite schreibt eher gitarrenlastige Songs, zum Lieben, zum Ausrasten, zum Weinen, zum Nachdenken und Allesamt sind bemerkenswert.
Teils minimalistisch, teils pompös arrangiert er wunderbare Ohrwürmer von einer Intensität wie man sie zwischen commerziellen Radiosendern und erzwungen alternativem Punkrock-Mus kaum finden kann.
Wer sich für einen Musikgenießer hält, kann sich getrost dieses Doppelalbum kaufen.
(Kleiner Hinweis: "Cannonball" ist am Ende der Pilotfolge von "The L-Word" zu hören.)
Blower's Daughter zu hören auf http://vimeo.com/14059429

"Black horse and the cherry tree" von Kt Tunstall
Rasant, knackig und voller Spannung. Die Schottin hat offensichtlich ziemlich viel Spaß mit der Gitarre und am musizieren. Na gut, sonst würde sie es auch nicht tun, aber in letzter Zeit hab ich nur wenig auf die Ohren bekommen, das so mitreißt und meinen Musikgeschmack hundertprozentig trifft, wie sie es tut. Ich hoffe Sie schafft es, noch weiter auf Tanzflächen vorzudringen. Hab leider noch nicht zu ihr tanzen können. Aber immerhin ist sie DJs ein Begriff.
zu hören auf www.myvideo.de/watch/7179216/KT_Tunstall...
mein Favorit ist allerdings "heal over" www.myspace.com/music/player?sid=23539220

"Goodnight Moon" von Shivaree
Hier lässt sie ihre Mädchenstimme nicht ganz so herausklingen wie in anderen Songs. Das macht ihn erwachsener. Man hat das Gefühl, spät nachts in einem verrauchten Jazzclub zu sitzen.
zu hören auf www.dailymotion.com/video/xao8l_shivaree-goodnight-moon_music

"The Sweetest Taboo" von Sade
Mein Lieblingssong von Sade.
Er hat schon etwa 20 Jahre auf dem Buckel und veranlasst mich jedes Mal wieder zum Augenschließen und Mitwippen. Da Sade eher aus der jazzigen Ecke kommt, hat der Song eine sehr spannende Rhythmik zu bieten. "The Sweetest Taboo" ist auch auf ihrem Best-Of-Album zu finden, das sowieso wunderschön ist.
zu hören auf www.dailymotion.com/video/x8d9v_sade-the-sweetest-taboo_music

"Politik" von Coldplay
Beim ersten Hören muss man sich ganz schön überwinden, nicht weiter zu skippen, weil einem der Anfang einfach nur laut und nervig vorkommt, aber wenn man sich beim 3. Mal daran gewöhnt hat, erkennt man die etwa 3minütige, kraftvolle Steigerung zu einem absolut klaren, sinnlichen Höhepunkt, der zu Tränen rührt. Am besten zu vergleichen mit einem stapazenreichen Aufstieg auf einen Gipfel und dem belohnenden Blick durch die klare Luft über den Wolken.
zu hören auf www.dailymotion.com/video/xv0q_coldplay-politik-real-seb-h_music

"November" von Azure Ray
Die zwei Damen haben in diesem Song nur mit dem Nötigsten einen absoluten Leckerbissen für Melancholiker fabriziert. Und mit diesem Cello ist es einfach zum Heulen schön!
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=AJr3FOGNuwY

"Pink Moon" von Nick Drake
Ein Song aus der TV-Werbung für VW, nachdem ich lange gesucht habe, weil ich weder Titel noch Interpreten kannte. Aber das Suchen hat sich auf alle Fälle gelohnt. Klingt so trocken, wie das Holz der Akustik-Gitarre. Es entspannt und passt ideal zu lauen Sommernächten. Schade, dass er schon tot ist.
zu hören auf v.youku.com/v_show/id_XNzgyNTkxMjA=.html

"Gabriel" von Lamb
Inzwischen auch für TV-Werbung verwendet. Die ungewohnte Stimme der Sängerin macht es sehr besonders. Diese hallenden Klänge und die einfache, schöne und traurige Melodie sind ein Ohrwurm.
zu hören auf www.wat.tv/video/lamb-gabriel-h9nq_2gd17_.html

"I don't want to wait" von Paula Cole
Dieser Song reißt absolut mit, was er sicher auch den Breakbeats des Schlagzeugs zu verdanken hat. Aber auch ansonsten sehr eingängig und spannend. Man möchte ihn in der Endlosschleife hören!
zu hören auf www.myvideo.de/watch/5634039/Paula_Cole_I_Don_t_Want_To_Wait

"Believe" von K's choice
Das rockt und ist einfach großartig! Sarah's leicht rauchige Stimme und die 2. Stimme ihres Bruders Gert ergänzen sich, finde ich, fantastisch, wie auch in vielen anderen Songs der Belgier.
zu hören auf www.myspace.com/music/player?sid=66492652

"Fumbling towards Ecstasy" (vom Album "Mirrorball") von Sarah McLachlan
Beginnt wunderbar zart, zweistimmig mit Klavier und wächst mit einem sehr interessanten Schlagzeug ganz allmählich unter hinzukommen von immer mehr Instrumenten zu einem hallenden, imposanten Rocksong. Und ich liebe ihre Stimme!
zu hören auf rutube.ru/tracks/2377521.html?v=14cc680c496cea877d3f27296384a5e7

"Beautiful" von Meshell Ndegeocello
Wer diesen gefühlvollen Song zum ersten Mal in "Lost & Delirious" gehört hat, in dieser wahnsinnig tiefgehenden Szene, der weiß, dass dieser Song nicht mit Worten zu beschreiben ist. Er ist die Erinnerung an das Größte, das man verlieren kann...
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=0ZcpUyI9jhU

"You had time" von Ani Difranco
Nach der fast zu langen Klaviereinleitung beginnt ein köstlich zartes Gitarren-Melodiespiel zu dem sich Ani's leichte Worte gesellen - ein absoluter Hochgenuss
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=LiFGAw3dBpk

"Life's what you make it" von Talk Talk
Eine geniale Kombination von verzerrter E-Gitarre, Klavier und Mark Hollis' unverwechselbarer Stimme.
zu hören auf www.tape.tv/musikvideos/Talk-Talk/Lifes-What-You-Make-It

"Silverball" von Cultured Pearls
Sehr locker und entspannt (und so garnicht deutsch) hört sich dieser Song einer inzwischen auch bekannten Deutschen Band an. Es ist zwar eher Pop, aber sehr akustisch gehalten.
zu hören auf http://vimeo.com/36563309

"Sunny came home" von Shawn Colvin
Eventuell schon bekannt und das nicht ohne Grund.
Sehr schöne akustische und teilweise verzerrte Gitarren zu eingängiger Gesangsmelodie
zu hören auf www.dailymotion.com/video/xszer_shawn-colvin-sunny-came-home_music

"Trouble" von Coldplay
Dieser Song klingt schwer mit bedeutungsvollen Klavieranschlägen, die nicht mehr aus dem Ohr zu vertreiben sind.
zu hören auf www.dailymotion.com/video/x20n9h_coldplay-trouble_music

"Vocal" von Madrugada
Vielleicht vergleichbar mit Coldplay. Dieser Song von den Norwegern ist auch sehr einprägsam und schwer, was dem Hall und der absolut tiefen Stimme des Sängers zuzuschreiben ist. Eher elektronisch und guuuut.
zu hören auf http://vimeo.com/15819261

"This old House" von Madrugada
Nicht ganz so schwer, wie das meiste von Madrugada, vielleicht sogar leicht country-lastig durch die Mundharmonika, aber mein absoluter Favorit auf diesem Album.
zu hören auf www.youtube.com/watch?v=PGJWJGgUCLA

"Mysteries" von Beth Gibbons & Rustin Man
Zart, melancholisch, trocken und trotz des einzigartigen Charakters sofort zu genießen.
zu hören auf video.yandex.ru/users/kyrtallam/view/540/

"Stay" von Lisa Loeb
Dieser Song, bekannt aus dem Film "Reality bites", ist vieles auf einmal: hektisch, zart, wütend... Sie legt ihren Gesang so einfallsreich auf die rhythmische Musik, dass es rundum spannend bleibt und trotzdem leicht klingt. An den 2 Alben, die ich von ihr habe, kann ich mich schon seit Jahren nicht mehr satthören.
zu hören auf www.dailymotion.com/video/x2cuzq_lisa-loeb-stay_music

"Concrete sky" von Beth Orton
Das Schönste an diesem allgemein recht freundlichen Song ist die Zweistimmigkeit mit Ryan Adams. Ansonsten macht sich dieses Liedchen nicht weiter wichtig aber man fühlt sich einfach wohl beim Zuhören. Ich finde es richtig toll!
zu hören auf www.dailymotion.com/video/x1a7ln_beth-orton-concrete-sky_music

"Come speak to me" von Elisa
Etwas düster ist dieser Song der Italienerin aber er hat was. Das merkt man schon am Anfang. Und wenn dann das Klavier einsetzt entfaltet er sich richtig. Ihre charakteristische Stimme scheint zwar etwas zerbrechlich aber trotzdem würde ich diesen Song als rockig bezeichnen.
zu hören auf www.myspace.com/video/trynche/elisa-come-speak-to-me/34242430

"Hands" von Jewel
Ob dieser Song der Beste von Jewel ist, kann ich nicht sagen aber er ist definitiv einer der Besten. Er stammt noch aus der Zeit, bevor Jewel sich überlegte, mal eben zum Mainstream-Pop-Sternchen zu mutieren (unverzeihlich).
"Hands" hat in den Strophen und nochmehr im Refrain eine einprägsame Melodie, die ordentlich mit Bässen unterstrichen wird und den Song damit sehr sehr rhythmisch macht.
zu hören auf www.dailymotion.com/video/x27mn6_jewel-hands_music

nach oben

© 2003 Schwester Pester