über mich

Name: Diana

geboren: im Mai 1976

in: Karl-Marx-Stadt

Job: Support, Gestalterin

Wohnort: Chemnitz

Wohnsituation: Einraumwohnung
(guter Übungsplatz für handwerkliches Ungeschick)

das mach ich ziemlich schlecht:
- eigene Lieder singen
- mit der linken Hand schnipsen
- laut pfeifen ohne Finger
- mich kurz fassen, wenn es was auszufüllen gibt

das mach ich ziemlich gut:
- Zigaretten drehen
- Tomatensauce, Sandwichs, Kartoffelbrei
- bemerken, wie ich in wichtigen Situationen hilflos dummes Zeug rede bzw. ganz und gar unwitzig bin
- übers Essen meckern
- laaaaaaaaange Emails schreiben
- wie eine Studentin wirken

toll ist: dass ich in den wohlhabenden Teil der Erdbevölkerung hinein geboren wurde.

doof ist: dass ich mir trotzdem Gedanken darüber mache, warum es mir so schlecht geht.

selbst auferlegte Lebensaufgabe: eine tragbare Definition für Kunst finden.

zum Aufregen finde ich:
- Verpackungen deren Öffnungsmechanismus nicht funktioniert
- Mystifizierung wissenschaftlich erklärbarer Dinge
- dass der Tag nur 24 Stundenhat
- die marktwirtschaftlich anerzogene Verführungswilligkeit der deutschen Bevölkerung die mit flächendeckender Verdummung einher geht und die damit vor handene Klassenunterschiede mit all ihren Statussymbolen zur obersten Brisanz eines jeden Mitbürgers erhebt. Sodass quasi der Wettbewerb bzw. das Streben nach immer mehr Kapital rücksichtslos in Gefilde vordringt, in denen er überhaupt nichts zu suchen hat und somit gesellschaftliche Verbindungen verhindert oder gar gewalttätige Auseinandersetzungen provoziert.
- Anglizismen, die von Leuten verwendet werden, die noch nicht mal richtig deutsch sprechen können.

Selbsteinschätzung:
bin besserwisserisch, geduldig, hin und wieder spießig, soziophobisch, und akribisch
bin stärker als ich glaube und schwächer als man meint

© 2003 Schwester Pester